2018 Kunsthalle Mannheim (Wieder-)Entdecken – Die Kunsthalle Mannheim 1933 bis 1945 … Katalog
2018 Das MARCHIVUM Mannheims neuer Geschichtsort Ausstellung
2018 Das MARCHIVUM Mannheims neuer Geschichtsort Katalog
2018 Galerie Peter Zimmermann Camill Leberer Katalog
2018 SüdWestStrom Neubau Leitsystem
2018 Stadtwerke Tübingen Kundenzentrum Leitsystem
2018 Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen Jahresprogramm Drucksachen
2017 Biennale für aktuelle Fotografie Farewell Photography Website
2017 Biennale für aktuelle Fotografie Farewell Photography Katalog
2017 Biennale für aktuelle Fotografie Farewell Photography Erscheinungsbild
2017 Julia Katharina Thiemann Episode I–III Plattencover
2017 Johanna Bruckner www.johannabruckner.com Website
2017 Tine Melzer A–Z Website
2016 Städtische Galerie Villa Streccius o. T. (Verweis) Drucksachen
2015 Hochschule Darmstadt Fachbereich Gestaltung Website
2016 DELTABEBEN Regionale 2016 Erscheinungsbild
120seitiger Ausstellungskatalog in deutscher und englischer Ausführung. Erschien begleitend zu der Daueraustellung „(Wieder-)Entdecken – Die Kunsthalle Mannheim 1933 bis 1945 und die Folgen“, ein Ergebnis der Provenienzforschung der Kunsthalle Mannheim.
Das MARCHIVUM (Stadtarchiv Mannheim) zog 2018 in einen ehemaligen Hochbunker der Stadt Mannheim. Zur Eröffnung des neuen Gebäudes fand diese Ausstellung statt. Das modulare Ausstellungssystem ist eigens für die Ausstellung konzipiert worden und soll auch für kommende Ausstellungen verwendet werden.
Parallel zur Ausstellung entstand die Festschrift „MARCHIVUM – Mannheims neuer Geschichtsort“. Der deutschsprachige Katalog umfasst 128 Seiten.
Zweisprachiger Katalog (deutsch / englisch). Erschien zu der Einzelaustellung des Künstlers Camill Leberer in der Galerie Peter Zimmermann.
Ein Leitsystem für den Neubau der Südwestdeutschen Stromhandels GmbH (SüdWestStrom). Das System, welches für Stockwerksziffern und -übersichten eingesetzt wurde, basiert auf der Idee des Zeilzugs. Das runde Türschild wurde formal davon abgeleitet. Alle Bestandteile des Leitsystems sind von Becker Rapp Studio konzipiert. In Zusammenarbeit mit dem Industridesigner Marc Franosch wurden die Teile geplant und realisiert.
Ein Leitsystem für das neue Kundenzentrum der Stadtwerke Tübingen.
Konzeption und Gestaltung des Jahresprogramms 2018 für den Kunstverein Ettlingen Wilhelmshöhe. Gestaltet als Mini-Zeitung im Format DIN A4, heruntergefaltet auf DIN Lang.
Konzeption und Gestaltung des Online-Auftritts der Biennale für aktuelle Fotografie.
Link: www.biennalefotografie.de
Programmierung: eValues
Die erste Edition der Biennale für aktuelle Fotografie mit dem Titel „Farewell Photography“ wurde von Florian Ebner und Christin Müller, mit Fabian Knierim, Boaz Levin, Kerstin Meincke und Kathrin Schönegg kuratiert. Zur Ausstellungseröffnung erschien der 256seitige Katalog in einer deutschen und englischen Fassung im Verlag der Buchhandlung Walther König.
Das Erscheinungsbild der Biennale für aktuelle Fotografie basiert auf der Idee einer überlagernden Bildfläche. Die so entstandene „Leerstelle“ kann in der Höhe flexibel angepasst werden. Die Klammer aus Biennale für aktuelle Fotografie lässt Raum für Inhalte.
Gestaltung einer Platte mit Aufnahmen der Veranstaltungsreihe „Episode I–III“ – Lecture Performances kreiert von jungen Künstlerinnen und Künstlern. Kuratiert von Julia Katharina Thiemann.
Konzeption und Gestaltung Website der schweizer Performance- und Videokünstlerin Johanna Bruckner.

Link: www.johannabruckner.com
Programmierung: Fabian Wohlfart
Konzeption und Gestaltung der Website der schweizer Künstlerin Tine Melzer.

Link: www.tinemelzer.eu
Programmierung: Andreas Klingler
Konzeption und Gestaltung von Drucksachen für die Ausstellung „o. T. (Verweis)“ für die Städtische Galerie Villa Streccius in Landau.

Kuratiert von Julia Katharina Thiemann
Konzeption und Gestaltung der Website für den Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt.

Link: fbg.h-da.de
Technische Umsetzung und Programmierung: Mediatis
Die Regionale DELTABEBEN findet seit 2010 alle zwei Jahre im Wechsel diesseits und jenseits des Rheins statt und rückt die aktuelle Kunstlandschaft der Metropolregion Rhein-Neckar in den Fokus.